Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/kolumne.of.love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wenn aus Freundschaft Liebe wird...

Hallo liebe Leser & Leserinnen,

ich möchte mich heute mit einem Thema befassen, welches sicherlich schon vielen von euch bekannt ist: Ist es möglich das aus einer lang jährigen Freundschaft zwischen Mann und Frau Liebe entsteht?

Zu aller erst ist die Frage zu stellen, welche immer wieder von pseudo-Intelligenten, alles-kritisierenden Mitmenschen in den Raum gestellt wird:
"Ist eine Freundschaft zwischen Mann und Frau überhaupt möglich?"
-Diese Frage beantworte ich ganz klar und ohne zu zögern mit JA! Der Großteil meines Freundeskreises besteht aus Männern, welche in meinem Alter sind, einen tollen Charakter und auch kein schlechtes Aussehen haben- wir haben seit mehreren Jahren engen Kontakt und trotzdem habe ich für keinen dieser Männer auch nur im entferntesten Gefühle...

...Für keinen außer für den einen, der 4 Jahre lang zu meinem engsten Freundeskreis zählte, der bereits über 1 Jahr in einer festen Beziehung steht, und für den ich nie amouröse Gefühle hatte- bis zu dieser einen Nacht in der wir eine Affäre begannen.
Alles begann durch den Geiste des Alkohols, doch auch im nüchternen Zustand konnten wir in den darauf folgenden Wochen nicht die Finger von einander lassen.
Aber er war keine nebenbei Affäre, er war kein one-night-stand, er war immerhin mein bester Freund- und was kann es besseres geben als den Partner zum besten Freund zu haben?
Die Gefühle stiegen in mir auf, und beschloss es ihm zu sagen.
Er reagierte eher kühl, schob seine feste Beziehung vor, und trotz allem setzte er der Affäre kein Ende.
Dennoch hat sich unsere Freundschaft seit dem geändert, er setzt häufig auf Ignoranz und scheint mir in letzter Zeit aus dem Weg zu gehen.

So kam ich nicht umhin mich zu fragen: Ist es überhaupt möglich das eine Liebesbeziehung aus einer langjährigen Freundschaft wächst? Oder zerbricht die Freundschaft durch den Versuch einer Liebschaft und man steht am Ende im Nebel der Einsamkeit verlassen von Liebe UND Freundschaft?
Einerseits hat so eine "Kumpelbeziehung", rein objektiv betrachtet, ja die besten Voraussetzungen für eine glückliche Partnerschaft: Man kennt sich bereits seit Jahren, hat schon viel zusammen erlebt und immer Gesprächsstoff für einander. Man hat den gleichen Freundeskreis und muss sich im Laufe der Beziehung nicht ständig entscheiden mit welchen Menschen man das nächste Event zB Silvester verbringt. Außerdem kennt man den anderen von seinen besten aber auch von seinen schlechtesten Seiten, man kennt die Macken des anderen- und man mag sich trotzdem immer noch.
Klingt erstmal alles ganz rosig- aber was ist mit der "Frindzone" in der Männer bei Frauen (und anders rum) nach einigen Monaten landen sollen und aus der es angeblich keinen Ausweg mehr gibt?
Bis mir das Schicksal das Gegenteil bewies war ich von der "Frindzone" überzeugt, und argumentierte mit dieser auch öfters gegen Eifersüchtig (jetzt Ex-)Freunde. Irgendwie klingt es ja logisch, da sogar wissenschaftlich belegt ist das in wenigen Sekunden entscheiden welchen Mensch wir attraktiv finden und für wen mehr oder weniger Sympathie vorhanden ist. Dem zu Folge wird es je länger man einen Menschen kennt umso unwahrscheinlicher sich noch in ihn zu verlieben.

Doch um an meine Situation anzuknüpfen- Hat mein Herz die Wissenschaft überlistet? Haben meine Emotionen meinem gesunden Menschenverstand gehörig in den Arsch getreten?
Es zeigt mir schließlich das sich auf jeden Fall Gefühle im Laufe einer Freundschaft entwickeln können. Das Problem an der Sache ist das dies so selten passiert das es sehr unwahrscheinlich ist das beide Parteien, also Frau und Mann, von diesen unerwarteten Gefühlen überrollt werden. So lange die Gefühle, die man für einen Menschen hegt, nicht erwidert werden, ist eine Liebesbeziehung nun mal nicht möglich. Also ist die Situation für mich höchst wahrscheinlich Aussichtslos.
Dennoch würde ich im allgemeinen nicht ausschließen das aus einer langjährigen Freundschaft auch eine langjährige Beziehung werden kann- in so fern man das große Glück hat das beide Beteiligten zum selben Zeitpunkt ihre Liebe zu einander entdecken.
Ich denke das es in sehr wenigen Fällen tatsächlich passieren kann- aber um realistisch zu bleiben, ist das wahrscheinlich doch meistens nur das Happy End einer Liebeskomödie auf pro 7.
6.12.14 23:48


Werbung


Monogamie- Unnatürlich oder ein Zeichen wahrer Liebe?

Liebe Leser und Leserinnen,
legen Sie doch mal die Hand aufs Herz- ich bin mir sicher das so gut wie jeder schon einmal mit der Problematik der Untreue konfrontiert wurde.
Dabei sei es dahin gestellt ob man betrogen wurde, oder betrogen hat, oder mit der sexual Partner bereits in einer festen Beziehung mit einem anderen Partner stand.

Doch wieso scheint es den Menschen so schwer zu fallen das Prinzip der Treue und der monogamen Sexualität einzuhalten?
Fakt ist das dieses Konstrukt einer Partnerschaft Anfangs in erster Linie eine Idee der Kirche war. Wenn man die menschlichen Urinstinkte betrachtet, ist in diesen Verankert, möglichst viele verschiedene und häufiger wechselnde Geschlechtspartner zu haben um die eignen Gene in möglichst vielen Facetten weiter zu geben. Doch haben wir tatsächlich noch so viel von unseren in Höhlen hausenden Vorfahren?...

Ich denke das wir in einer soweit in der Evolution fortgeschrittenen Generation unser Verhalten nicht mir irgendwelchen Urinstinkten begründen sollten. Schließlich können sich Frauen heute auch selbstständig durch ihr Leben kämpfen während sie doch Urzeit-gemäß einen starken Jäger an ihrer Seite bräuchten. Schließlich entscheiden sich Menschen beider Geschlechter immer mehr ganz bewusst dazu keine Kinder in die Welt zu setzen- obwohl die Fortpflanzung und die Erhaltung der eigenen Art doch DER Urinstink sein müsste.
Also warum dann die eigenen Triebe darauf schieben?...

Ich bin der festen Überzeugung das der Mensch in seiner Denkfähigkeit soweit fortgeschritten sein sollte, um zu sexuellen Trieben auch ganz klar "Nein!" sagen zu können.
Ich will nicht behaupten das dies immer Einfach ist, doch wenn ich mich auf eine feste, klar monogam lebige Partnerschaft einlasse, müssen Kopf und Herz stark genug sein allen anderen Versuchungen zu wieder stehen. Ich bin der Überzeugung das wahre Liebe zwei Menschen durch aus zur lebenslangen Treue leiten kann...

Doch ist Liebe tatsächlich immer mit Treue gekuppelt?
Es gehen immer mehr Paare offene Beziehungen ein. Das bedeutet das sie sich lediglich emotional aneinander zu binden, und in allen Alltagssituationen wie jedes andere Paar miteinander agieren, jedoch eine polygame sexuelle Lebensweise des Partners/der Partnerin akzeptieren und respektieren. Man ist also fest zusammen, schläft miteinander, lässt aber sich selbst und auch dem Partner die Freiheit eventuelle Gelegenheiten zum emotionslosen Sex mit anderen zu nutzen. Ich selbst kann mir das nur schwer vorstellen, habe aber aus Erfahrungsberichten einiger Freunden bereits gehört das sie dieses Konzept einer Partnerschaft nutzen und es ihnen zu einer langjährigen Beziehung verholfen hat...

Ob eine Polygame Beziehung funktioniert hängt wohl immer davon ab welche Werte die Beteiligten vertreten. Wenn beide eine klare Trennung zwischen Geschlechtlicher- und Emotionaler Liebe ziehen können ist da durch aus ein Partnerschaftskonzept welches den natürlich geprägten Trieben der Menschen entspricht und dem Wort "Untreue" seine Problematik nimmt...

Wer sich allerdings mit dieser Differenzierung nicht anfreunden kann, der sollte trotzdem nicht den Mut verlieren, denn auch monogame Beziehungen funktionieren seit Jahrhunderten, und der Mensch an sich ist schon lange nicht mehr ein ausschließlich Triebgesteuertes Wesen, sondern kann seine Entscheidungen durchaus in erster Linie mit dem Kopf treffen anstatt mit den Geschlechtsteilen.
-Nur wer im Kopf nichts zu bieten hat muss auf animalisches Triebverhalten setzen, und mal im ernst? Dann brauch man diese Person auch nicht für eine zwischen menschlich Bindung, sondern als Testobjekt für Zeitreisen in die Jahre der Steinzeit!........

.....Am Ende noch ein kleiner Anhang: Ich Danke Beth für den Lieben Kommentar zur letzten Kolumne, und hoffe das ich dich und viele weiteren Lesern weiterhin eine Hilfe sein kann.
7.12.14 12:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung